PILS GERHARD (1994)
Die Wiesen Oberösterreichs
Eine Naturgeschichte des oberösterreichischen Grünlandes
Wiesenvorderseite.jpg
Format: 17 x 24
Hardcover
Seiten: 355 pp. + 76 Farbtafeln + 26 Seiten Abbbildungstext
Herausgeber: Forschungsinstitut f. Umweltinformatik (Linz)
Vertrieb: Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich, Linz
ISBN 3-9500345-0-1
Zu bestellen bei der Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich, Linz
Über kaum einen Landschaftsteil erschien in den letzten Jahren derart viel an Fachliteratur wie über das vom Menschen geschaffene Grünland. Zahlreiche Spezialisten aus den Gebieten der Vegetationskunde, der Ökologie und den verschiedensten Sparten der Zoologie haben eine für den einzelnen kaum mehr zu überblickende Fülle an Detailwissen zusammengetragen.
Mit diesem Buch wird nun erstmals der Versuch unternommen, die Grünlandtypen eines so großen und dabei landschaftlich vielgestaltigen Gebietes wie Oberösterreich vollständig zu erfassen, ihre jeweils spezifischen ökologischen Gegebenheiten dem aktuellen Wissensstand entsprechend zu analysieren, charakteristische Vertreter aus dem Pflanzen- und Tierreich vorzustellen und damit einen interdisziplinären Zugang zum Ökosystem Wiese zu eröffnen. Ein besonderes Augenmerk wurde darüber hinaus auf eine kritische Evaluierung und Sichtung der bisher in der pflanzensoziologischen Literatur beschriebenen und auch für Oberösterreich relevanten Grünlandtypen gelegt. Um die in der vorliegenden Arbeit unterschiedenen Wiesentypen möglichst eindeutig zu dokumentieren, wurde ein Tabellenteil mit 151 Musteraufnahmen von besonders eingehend studierten Flächen angefügt.
Adressaten sind neben interessierten Nichtfachleuten vor allem Naturschutzorgane, Pflanzensoziologen sowie alle diejenigen Spezialisten aus den unterschiedlichsten Sparten der biologischen Wissenschaften, die sich über ihr jeweiliges Fachgebiet hinaus einen Blick fürs Ganze erhalten möchten. Auf Grund der Allgemeingültigkeit vieler hier erstmals in dieser Form publizierter Ergebnisse sollte das Buch auch jenseits der Grenzen Oberösterreichs für jeden eingehender an der Natur und ihrem Schutz Interessierten eine Pflichtlektüre sein.